construktiv GmbH

Blog-Archiv

HAPPY BIRTHDAY LITFAßSÄULE!

11. Februar 2016 in Print, Vermischtes | keine Kommentare
Direkt vor unserer Bremer Agentur steht auch eine. ;-)

Direkt vor unserer Bremer Agentur steht auch eine. :)

Jeder hat mindestens ein Mal irgendwo eine stehen sehen und die meisten werden jetzt womöglich denken: „Ein längst veraltetes Werbemedium!“ – diese These würde der Litfaßsäule allerdings bei Weitem nicht gerecht. Bis heute sind sich Experten aus der Werbebranche einig, dass es sich hierbei um eine ausnehmend geniale Idee handelt, mit der sich auch über die reine Plakatierung hinaus kreative Blickfänge gestalten lassen.

Ernst LitfaßErfunden hat sie der Namensgeber Ernst Litfaß, der heute
(am 11. Februar 2016) 200 Jahre alt geworden wäre. Dem, als Reklamekönig bekannt und von den Bewohnern Berlins, wo er geboren wurde, liebevoll „Säulenheilige“ genannt, verdanken wir diese zeitlose Werbeplattform, die auch nach all der Zeit noch effektiv ihren Dienst tut. Auslöser für seine Idee damals war der Wunsch nach Ordnung. Demnach ärgerte sich Litfaß über das wilde Plakatieren von Hauswänden und Bäumen in „seiner“ Stadt. Seinem Wunsch wurde, nach Jahren der Verhandlung, endlich stattgegeben und so wurde am 15. April 1855 die erste Litfaßsäule an der sogenannten „Ziegenbockswache“ in der Münzstraße in Berlin aufgestellt, woraufhin wenig später ein wahrer „Boom“ entbrannte.

Minions Litfaßsäule (Quelle: WALL AG)Berlin zählt nach wie vor zur ungeschlagenen Hauptstadt der Säulen. Demnach stehen, laut Angaben des Werbevermarkters Draussenwerber, allein hier mehr als 3.000 Litfaßsäulen um beispielsweise für Veranstaltungen, Parteien und Kinofilme zu werben. In Nürnberg hält sie sogar noch für einen anderen Zweck her, ganz nach dem Motto „Außen hui, innen pfui“ befindet sich im Inneren der Säule ein „stilles Örtchen“. Mittlerweile gibt es noch weitere moderne Versionen, zum Beispiel mit Beleuchtung, digitalen Bildschirmen oder verglast.

Die gute alte Litfaßsäule bleibt aber solide Handarbeit. Nach etwa 150 Plakat-Schichten rückt man ihr, alle paar Jahre, mit der Motorsäge zu Leibe. Bis heute gilt sie als beliebtester Außenwerbeträger und gerade im Zeitalter von Smartphone und schnellem Click & Share wird ihr das so schnell keiner nachmachen mit der (trotz feststehend!) Reichweite.

 

Bildquellen: Bild von Ernst Litfaß (Wikipedia), Bild Minions Litfaßsäule (WALL AG)

Schwaches User Engagement bei Google+ – Ein Vergleich der Reichweite von Consumer-Marken

27. Juni 2013 in Vermischtes | keine Kommentare

Seit dem Launch von Google+ im Juni 2011 versucht der Suchmaschinen-Gigant sein Social Network hoch zu jazzen. Google ist dabei recht findig und mittlerweile hat quasi jeder Google-Nutzer automatisch zu seinem globalen Google-Account auch eine Google+ Mitgliedschaft. Dadurch werden sozusagen „auf dem Papier“ Nutzerzahlen von mittlerweile knapp 400 Millionen Menschen weltweit erreicht. Aber was sagen diese Zahlen aus und wie wirkt sich dies auf die tatsächlich erlebte Wirklichkeit des Social Media Marketings aus?

Besonders werbeaktive Marken beobachten diese Diskussion interessiert, vor allem, wenn es darum geht, wie und wo das Social Media Budget eingesetzt werden kann. Für viele Marken bedeutet ein effektiv genutztes Social Media Budget, wenn der markeneigene Content eine hohe Reichweite erzielt und viele Personen damit interagieren. Die Art der Reaktion auf Content ist bei Google+ und Facebook ähnlich, es kann kommentiert, geliked bzw. ge-+1-ed, und geshared werden.

Um herauszufinden, ob sich Google+ oder Facebook mehr für ein Social Media Engagement eignet, haben wir eine kleine Studie durchgeführt. Wir analysierten die Reaktionen auf Markencontent, der sowohl auf Google+- als auch auf Facebook-Unternehmensseiten gepostet wurde. In unserer Ministudie haben wir 36 redaktionelle Posts von 19 internationalen Unternehmen (u.a. Mercedes-Benz, Adidas, Sony) ausgewertet und sind zu einem deutlichen Ergebnis gekommen.

adidas_web

Die Facebook-Posts der untersuchten Unternehmen erhielten im Schnitt 22.500 Likes, identische Posts bei Google+ hingegen nur 340 Likes bzw. +1. Das heißt, dass lediglich 1,5 % der gesamten Likes von Google+-Posts stammt. Ganz schön ist das bei einem Post von adidas zu erkennen: 5.600 Likes auf Facebook, 57 +1 auf Google+.

Die Shares liefern ein ähnlich deutliches Bild: Facebook-Posts wurden im Schnitt 1.600-mal geteilt, Google+ – Posts hingegen nur 40-mal. Unter allen Shares stammen nur 2,5 % von Google+ Accounts. Auch hier ein Beispiel: Samsung Mobiles Post zum Galaxy S4 erreichte sagenhafte 20.189 Shares auf Facebook, auf Google+ waren es lediglich 36…

samsung_web

Unsere Ministudie liefert eindeutige Werte:  die Interaktion mit Markencontent ist auf Facebook in absoluten Zahlen deutlich höher als auf Google+. Das liegt auch nah, da die Fanseiten auf Facebook meist nachhaltig aufgebaut und große Zahlen von Fans erreichen. Aber auch wenn man die Zahl der Fans in Relation zu den Interaktionen setzt, führt Facebook mit Abstand, die Interaktionsrate ist etwa 7-mal so hoch.

Fazit: Auf Facebook erreichen Marken wesentlich mehr Personen, die die Inhalte auch gerne liken und teilen und die Botschaften dabei noch weiter tragen. Ein gezieltes Engagement bei Google+ macht aus unserer Sicht keinen Sinn, da Redaktion und Fanaufbau ein aufwändiges Geschäft sind. Man sollte die Ressourcen für erfolgreiche Facebook-Fanseiten bündeln. Es spricht aber natürlich nichts dagegen den für Facebook erstellten Content ohne weiteren Aufwand auf Google+ zweit zu verwerten um die zwar wenigen aber dennoch aktiven Nutzer dort ebenfalls zu erreichen – und, was vielleicht noch wichtiger ist, potenzielle positive Effekte für das Standing in Suchmaschinen mitzunehmen, da Google Gespräche im Social Web durchaus für die Relevanzbewertung einer Website hinzuziehen kann.

Internationale PHP-Conference 2013 / Webinale in Berlin

10. Juni 2013 in Vermischtes, Website & Content Marketing | keine Kommentare

Wie in jedem Jahr, haben wir an der Internationalen PHP-Conference / Webinale 2013 in Berlin teilgenommen. Die Themen waren über ein weites Spektrum verteilt. So wurden Themen wie responsive Webdesign, Webserver Konfiguration (nodeJS, nginx, Reverse-Proxy, …), Projektabläufe im Alltag, Websiteperformance und Optimierung als auch Continuous Integration und Project-Deployment abgedeckt.

Bildquelle: http://phpconference.com/

Bildquelle: phpconference.com

Es kristallisierte sich in diesem Jahr leider heraus, dass sich die Internationale PHP-Conference immer weiter in Richtung Marketing entwickelt und dabei für Entwickler zusehends uninteressant wird.

Die Themen wurden weitestgehend oberflächlich behandelt, was an der Qualität des Sprechers, dem engen Zeitrahmen oder damit zu tun haben kann, dass immer weniger freiwillige Sprecher zur Verfügung stehen. Doch haben wir uns nicht entmutigen lassen und nahmen mit großem Interesse an den Sessions teil und haben dann auch einige gute gefunden, von denen wir hier gern berichten.

(mehr …)