construktiv GmbH

Blog-Archiv

Ein Blick über den Tellerrand hinaus

12. November 2015 in Web & Mobile, Workshops & Konferenzen | 1 Kommentar

Ab und zu auch mal einen Blick über den Tellerrand hinaus wagen tut sicherlich jedem Entwickler oder Designer gut. Aus diesem Grund ging es dieses Jahr für uns, Pascal (Projektmanager und Entwickler) und Hauke (Entwickler), zur Beyond Tellerrand Konferenz nach Berlin. Und der Name war hier auch wirklich wieder Programm.

btconf-video-frame

Montag besuchten wir Brad Frosts Workshop „ Everything you ever wanted to know about responsive design… and less“. Auf diesen werden wir allerdings noch in einem eigenen Blogpost eingehen. Dienstag und Mittwoch standen dann zwei Tage voller spannender Talks und Unterhaltungen an.

Beyond Tellerrand Logo

Bild von Raphael Rychetsky (rycode.de) – https://www.flickr.com/photos/136679957@N04/22848534526/in/album-72157658638516204/

So vielfältig die Themen auch waren, konnte man doch die Themen Performance, Design und Mobile Accessibility als Kernthema vieler Vorträge ausmachen. Man hat also deutlich gemerkt, in welche Richtung sich das Web momentan zu entwickeln scheint.

Jake Archibald zeigte zum Beispiel, wie man die Performance seiner Seite mit wenigen Handgriffen extrem verbessern und sich somit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen kann. Auch Techniken, seine Seite unter schwierigen Bedingungen wie einer sehr schwachen Internetverbindung bedienbar zu machen waren Inhalte seines Vortrags.

Responsiv Webdesign-Guru Brad Frost sprach über die Wichtigkeit guter Style Guides und Steve Souders zeigte uns zusammen mit Mark Zeman auf, wie man gutes Design und eine gute User Experience unter einen Hut bekommt.

Bild von Raphael Rychetsky (rycode.de) – https://www.flickr.com/photos/136679957@N04/22848534526/in/album-72157658638516204/

Brad Frost

Bild von Raphael Rychetsky (rycode.de) – https://www.flickr.com/photos/136679957@N04/22848534526/in/album-72157658638516204/

Von den anderen Speakern erfuhren wir etwas über den Aufbau ihres Unternehmens, lernten neue Dinge über Lettering, das Designen von Buchcovern nach Chipp Kid-Methoden und bekamen einen Ausblick in die IoT Zukunft wo unsere Handys mit Toastern, Getränkeautomaten oder Parkuhren kommunizieren. Einen Überblick über die Speaker und Talks kann man sich auf der Webseite der Beyond Tellerrand Konferenz machen. Auffallend ist auch, welche großen Speaker die noch so junge Konferenz zu bieten hatte. Marc hat es wieder einmal geschafft, eine bunte Mischung von sehr erfahrenen Menschen und modernen Themen zu schaffen.

Zwischen den Talks haben wir viele wunderbare Unterhaltungen mit tollen Menschen geführt und neue Technologien wie Achterbahnfahrten per VR-Brille ausprobiert.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte: swb sucht Servicebotschafter 2015

21. September 2015 in Social Media, Web & Mobile | keine Kommentare

Gemeinsam mit der swb haben wir den großen swb-Servicebotschafter Fotowettbewerb mit Fokus auf Instagram gestartet! Kundenzufriedenheit ist für die swb-Gruppe von zentraler Bedeutung und daher haben wir dieses Jahr zusammen die „swb Servicebotschafter“-Aktion ins Leben gerufen. Ganz konkret sind wir auf der Suche nach den schönsten Selfies und Liebesbekundungen an den Service der swb in Bremen, Bremerhaven und umzu! Unter dem Motto „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte“ können sich swb-Fans auf Instagram mit dem Hashtag #swbchampions bewerben oder live vor Ort in einer der swb-Fotoboxen teilnehmen.

swb

 

Wichtig war uns vor allem die Verlängerung der Fotobox-Aktion in die Online-Welt und Instagram als Kanal war dafür einfach der perfekte Kandidat. Bis zum 11. Oktober läuft die Bewerbungsphase noch.

Auf Instagram, genauer gesagt unter dem Profil www.instagram.com/swb_champions begleiten wir die Aktion aktiv und zeigen die neusten Bilder und Live-Eindrücke von der Fotobox-Tour .

swb1

Der Einsatz der Servicebotschafter wird natürlich auch mit tollen Preisen belohnt – der Hauptgewinner wird das Gesicht der neuen swb-Kampagne und erhält ein professionelles Fotoshooting plus 250 Euro. Das Motiv wird anschließend mehrere Wochen auf Plakaten in der ganzen Stadt sichtbar sein. Unter allen weiteren Teilnehmern wird außerdem 5x je ein Samsung Galaxy S6 Edge verlost.

Same same but different – Social Media in China

26. August 2015 in Social Media, Web & Mobile | 2 Kommentare

Über 1,3 Milliarden Einwohner in China und 1,4 Milliarden aktive Nutzer weltweit auf Facebook – diese Zahlen sind wohl die einzige Gemeinsamkeit, die das bevölkerungsreichste Land der Welt und das größte soziale Netzwerk teilen.

Denn Facebook ist neben Twitter oder WhatsApp in China geblockt und spielt daher nicht die Hauptrolle in der Social Media Welt wie in Europa oder Nordamerika. Aber welche Social Media Apps, Messenger oder generell Kommunikationsmittel nutzen die 1,3 Milliarden Einwohner Chinas? Gibt es chinesische Pendants zu „unseren“ Diensten?

Unsere Kollegin Nina war diesen Sommer in China und hat sich mal ein bisschen umgehört, ohne welche Apps man in China in der Kommunikation abgemeldet wäre 🙂

 

WeChatWeChat

Mit über 500 Millionen Nutzern ist WeChat vor allem bei jüngeren Leuten in jedem Fall auf dem Smartphone installiert. WeChat ist ähnlich wie Whatsapp – man kann Bilder, Videos und Nachrichten verschicken, Gruppenchats starten, aber auch öffentlich „Moments“ mit Freunden teilen – in etwa wie beim Facebook Newsfeed. WeChat ist für iPhone, Android, Windows Phone & Blackberry verfügbar und wird von Tencent betrieben.

 

QQQQ

Ebenfalls von Tencent stammt dieser Instant-Messaging-Dienst mit dem süßen Pinguin als Logo. Über 829 Millionen Nutzer sind bei QQ registriert und nutzen die Plattform auch oft, um mit Freunden außerhalb Chinas in Kontakt zu bleiben. QQ unterstützt Video-Anrufe, Chats mit Live-Übersetzung und ermöglicht es, unkompliziert auch recht große Datenmengen zu verschicken. Wer den kleinen Pinguin einmal testen möchte, kann sich die QQ International App herunterladen.

 

TantanTantan

Diese App gibt es erst seit 2014 und ist die chinesische Antwort auf Tinder bzw. eine Kopie der Flirt-App: Gleiche „Hot or not“-Mechanik auf geobasierten Daten plus ein „Eisbrecher-Feature“ mit 10 Fragen an sein persönliches Match, falls einem selber nichts einfällt 😉 Tantan wird in China aber nicht nur als Flirt-App genutzt, sondern auch, um neue Freunde zu finden. Wir haben uns zumindest direkt in das Logo verliebt <3

 

Insgesamt zeigt sich im Vergleich zu Deutschland oder Europa also ein ganz anderes Bild bei häufig genutzten Apps und Kommunikationschannels – die Funktionen wie Instant Messaging & Co. ähneln sich wiederum sehr stark und sind im Grunde vergleichbar. Aktuell werden die chinesischen Social Networks noch wenig von Unternehmen außerhalb Chinas für Marketing-Aktivitäten genutzt.

Es gibt aber ein paar Beispiele von internationalen Unternehemen – vor allem von Luxus- und Fashionmarken – die bereits Kampagnen auf WeChat durchgeführt haben: Burberry startete zum Beispiel während der London Fashion Week eine eigene Gruppe auf WeChat, die VIP Gäste, Behind-the-scenes-Material und exklusive Looks der neuen Kollektion zeigte. Tiffany nutze WeChat für ihre Kampagne zum Qixi Festival – dem chinesischen Valentinstag – bei dem die Nutzer Fotos mit ihrem persönlichen „Proof of Love“ teilen mussten, um Preise zu gewinnen.

Gerade bei einem sich so schnell entwickelnden Thema wie Social Media ist es für Unternehmen, die auf dem asiatischen Markt aktiv sind, sehr wichtig, die Social Media Landschaft im Blick zu behalten, um neue Trends aufzuspüren und das Nutzerverhalten zu verstehen – so können zum Beispiel international angelegte Marketing-Kampagnen auf die in dem Land relevanten Kanäle verlängert und zugeschnitten werden. Wir haben die chinesischen Kollegen also weiterhin im Blick 🙂

Die „Ich liebe Käse“ App für Smartphones & Tablets

9. September 2014 in Web & Mobile | keine Kommentare

Unseren Kunden, die Bongrain Deutschland GmbH, betreuen wir schon seit einigen Jahren im Social Media Bereich und insbesondere auf Facebook.

Darüber hinaus haben wir jetzt auch die mobile App realisiert und sind dabei für das Konzept, das Layout und die Umsetzung verantwortlich.

Die App beinhaltet umfangreiche Funktionen und Inhalte, wie z.B. die über 350 Einträge umfassende Rezeptdatenbank mit Einkaufszettel-Funktion. Mit Hilfe des Käseplatten-Beraters kann man eigene Käseplatten nach Geschmacksrichtung oder Anlass zusammenstellen. Die umfangreiche Marken- und Produktpalette ist natürlich ebenfalls komplett über die App zu entdecken.

Die „Ich liebe Käse“ App ist ab sofort im Apple App Store für iPhone und iPad sowie im Google Play Store für Android Smartphones und Tablets verfügbar.

Hier könnt ihr die App herunterladen:

app-store

play-store

Mehr erfahren unter: www.ich-liebe-kaese.de/app

CSS Preprocessors – Eine schöne neue Welt

6. September 2013 in Web & Mobile | keine Kommentare

Mit dem Start der Entwicklung von CSS3 (Cascading Style Sheets Level 3) Mitte 2000 wurde ein weiterer Grundstein für die Umsetzung moderner Webseiten gelegt.
Auch wenn die Unterstützung von CSS3 selbst in heute aktuellen Browsern noch nicht vollständig ist, nutzen immer mehr Webseiten die neuen Möglichkeiten.

Um die größer gewordene Komplexität in der Entwicklung zu kompensieren, entstanden sogenannte CSS Preprocessors.
Mit ihrer Hilfe können Programmierer zahlreiche Hilfsmittel bei Erstellen von CSS Anweisungen nutzen. Hierzu zählen z.B.

Variablen (zur Wiederverwendung bzw. Definition von Farben, Werten, etc.)

$blue: #3bbfce;
$margin: 16px;

Mixins (Funktionen mit denen CSS Stücke an mehreren Stellen genutzt werden können. Argumente können übergeben werden)

@mixin left($dist) {
  float: left;
  margin-left: $dist;
}

Verschachtelung (automatische Definition von verschachtelten Regeln)

table.hl {
  margin: 2em 0;
  td.ln {
    text-align: right;
  }
}

Operationen (z.B. zum Aufhellen von Farben, berechnen von Breiten, etc.)

$navbar-width: 800px;
width: $navbar-width/$items - 10px;

Aktuell haben sich zwei System durchgesetzt. LESS und Sass.

LESS Logo Sass Logo

Da beide System relativ ähnlich zueinander sind ist die Entscheidung welches genutzt werden soll eher eine Glaubensfrage.
Einer der wichtigsten Unterschiede ist, dass LESS in Javascript geschrieben ist und als Standard auf Seite des Clienten (also Browsers) kompiliert wird.
Im Unterschied dazu wird Sass üblicherweise auf Server-Seite kompiliert und als normale CSS Datei an den Browser ausgeliefert.

Beide Sprachen sind wertvolle Hilfsmittel bei der Entwicklung größerer Webprojekten und ermöglichen den Programmieren ihre Stylesheet Dateien besser zu strukturieren.
Zudem erleichtert sie das Zusammenarbeiten mehrerer Entwickler an einem Projekt.

Besuchen Sie uns auf der dmexco 2013

9. August 2013 in Online Marketing, Social Media, Web & Mobile | 1 Kommentar

Logo_dmexco

Bald ist es wieder so weit: Am 18. und 19. September 2013 findet wie in jedem Jahr mit der dmexco die Leitmesse für digitales Marketing in Köln statt. Natürlich darf construktiv mit den Abteilungen Social Media, Web & Mobile sowie Online Marketing (Kollegen von trafficmaxx) nicht fehlen. Wir informieren Fachbesucher schwerpunktmäßig rund um die Themen Social Media Marketing, Kampagnen & Aktionen in Social Media, Facebook Apps, Community Management, (mobile) Websites, Apps für iOS oder Android, Responsive Design,  Suchmaschinenoptimierung (SEO), Google Adwords / SEA, Display Advertising und vieles mehr.

(mehr …)

Das neue TYPO3 CMS 6.2 LTS – “Long Term Support!” lautet die Devise

7. August 2013 in Web & Mobile | 1 Kommentar

Im November 2012 wurde ein von Grund auf neu geschriebenes TYPO3 CMS in der Version 6.0 veröffentlicht. Mit der bald erscheinenden CMS Version 6.2. LTS soll die aktuelle TYPO3 CMS 4.5 LTS-Version abgelöst werden.

Voraussetzungen für das neue TYPO3 CMS sind auch moderne PHP und MySQL-Versionen, denn das CMS arbeitet mit PHP 5.4.x und MySQL 5.5.x am schnellsten. Durch die Namespaces und Neuerungen in der Objektorientieren Programmierung in PHP konnten erhebliche Geschwindigkeitserfolge erzielt werden.

(mehr …)

Internationale PHP-Conference 2013 / Webinale in Berlin

10. Juni 2013 in Vermischtes, Web & Mobile | keine Kommentare

Wie in jedem Jahr, haben wir an der Internationalen PHP-Conference / Webinale 2013 in Berlin teilgenommen. Die Themen waren über ein weites Spektrum verteilt. So wurden Themen wie responsive Webdesign, Webserver Konfiguration (nodeJS, nginx, Reverse-Proxy, …), Projektabläufe im Alltag, Websiteperformance und Optimierung als auch Continuous Integration und Project-Deployment abgedeckt.

Bildquelle: http://phpconference.com/

Bildquelle: phpconference.com

Es kristallisierte sich in diesem Jahr leider heraus, dass sich die Internationale PHP-Conference immer weiter in Richtung Marketing entwickelt und dabei für Entwickler zusehends uninteressant wird.

Die Themen wurden weitestgehend oberflächlich behandelt, was an der Qualität des Sprechers, dem engen Zeitrahmen oder damit zu tun haben kann, dass immer weniger freiwillige Sprecher zur Verfügung stehen. Doch haben wir uns nicht entmutigen lassen und nahmen mit großem Interesse an den Sessions teil und haben dann auch einige gute gefunden, von denen wir hier gern berichten.

(mehr …)