Pinterest_als Marketing-Instrument II

Im ersten Teil unserer Blogreihe zum Thema Pinterest ging es hauptsächlich um die Mechanik und die Funktionsweise des visuellen Bookmarking-Netzwerks. Im zweiten Teil möchten wir nun aufzeigen, warum es sich lohnt, Pinterest in eine ganzheitliche Social Media Strategie einzubeziehen.

Wie kann ich Pinterest für mein Unternehmen nutzen?

Pinterest steht nach Facebook und Instagram bereits an dritter Stelle der Beliebtheitsskala der sozialen Medien. Die Userzahlen steigen stetig und für Unternehmen bietet das Netzwerk ein enormes Potential für die Kundenbindung und die Produktpräsentation und damit für Kaufanreize – speziell im Bereich E-Commerce. Da sich das Netzwerk auch außerhalb der USA immer weiter verbreitet, wurde kürzlich neben weiteren Büros in Brasilien, Japan und Frankreich auch ein Büro in Deutschland eröffnet.

Um auf Pinterest erfolgreich zu sein, sollten Unternehmen genau da ansetzen, wo der Pinterest-User die Chance hat von einem Pin zu einem potentiellen Produkt zu gelangen. Es muss sich dabei nicht immer um materielle Waren halten, denn auch Dienstleistungen, Inspirationen z.B. in Form von Zitaten, Orte und Ideen können in einem Pin oder einer Pinnwand visuell festgehalten und mit einer Marke verknüpft werden. Das klassische Notizbuch oder die Pinnwand aus Kork wird ersetzt durch eine dynamisch wachsende Plattform, die der User dank Smartphone und Tablet immer zur Hand haben kann.

Pinterest Tools

Im Oktober 2013 hat das Unternehmen begonnen die Monetarisierung in Form von sogenannten „Promoted Pins“ voranzutreiben. Diese Pins sind eine Form des Native Advertising, umgesetzt durch subtile Produktplatzierung. Aktuell sind die Promoted Pins noch in der Testphase und daher nur für ausgewählte Unternehmen in den USA zugänglich – eine Ausweitung ist allerdings geplant.

Die größte Usergruppe von Pinterest bilden Frauen zwischen 25 und 44 Jahren – eine kaufkräftige Zielgruppe, die sich auch dadurch auszeichnet, dass sie Wert auf Qualität legt und auch bereit ist, dafür Geld auszugeben. Unternehmen sollten also in erster Linie auf hochwertige Produktpräsentation mit professionellen Bildern und aussagekräftigen Texten setzen. Des Weiteren ist eine Verknüpfung mit der Website oder dem eigenen Online-Shop vorteilhaft, um den interessierten User direkt zu einem Kauferlebnis zu inspirieren. Im Idealfall verlinkt jeder Pin direkt auf das entsprechende Produkt und auch umgekehrt sollte das Produkt auch direkt von der Website auf eine der eigenen Pinnwände gespeichert werden können. Dafür hat Pinterest den Pin-it-Button entwickelt. Der User kann den Pin also unmittelbar von einer besuchten Website in einer seiner Pinnwände ablegen und ihn sich später ansehen. Er kann aber auch jederzeit wieder über den Pin auf die Ursprungsseite zurückkehren.

Außerdem gibt es von Pinterest ebenfalls eine Browsererweiterung, die Usern die Möglichkeit bietet jedes Bild, das sie beim Internet-Surfen entdecken auf eine Pinnwand zu pinnen.

Pin-it-Button_Yves_Rocher
Unser Kunde Yves Rocher nutzt neben dem Facebook Gefällt-mir-Button

bereits auch den Pin-it-Button für alle Produkte im Online-Shop.

Pinterest-User verbringen pro Tag durchschnittlich ca. 20 Minuten in dem Netzwerk. Zum Vergleich – Facebook wird durchschnittlich zwar bis zu 14-mal pro Tag kurz aufgerufen, auf Pinterest hingegen verbringen die User deutlich mehr Zeit am Stück. Besonders interessant: Pinterest-User weisen eine 10% höhere Wahrscheinlichkeit auf, etwas in einem Online-Shop zu kaufen als von anderen Social Media Kanälen kommend.

Eine Sonderform der Pins, die in diesem Zusammenhang besonders für Unternehmen interessant sein kann, sind die sogenannten „Rich Pins“. Für Pins zu Filmen, Rezepten, Artikeln, Produkten und Orten kann man, zusätzlich zur normalen Beschreibung, noch Extrainformationen hinzufügen. Bei Rezepten sind dies z.B. die konkreten Zutaten und Mengen, bei Filmen Schauspieler und Rezensionen und bei Artikeln der Autor etc.

Produkt-Pins enthalten zudem die Option auf Echtzeit-Preisangaben und Informationen zur Verfügbarkeit sowie darüber, wo man das jeweilige Produkt kaufen kann. User können außerdem eine Benachrichtigung erhalten, wenn der Preis der von ihnen hinzugefügten Produkte heruntergesetzt wird. Pinterest kann daher sowohl als ein Mittel zur Kundenbindung verstanden werden, jedoch auch als Verkaufskanal, denn die Verknüpfung von Produkt-Pins mit dem eigenen Online-Shop bietet ein hohes Potential für Unternehmen. In naher Zukunft plant Pinterest auch einen „Buy now“-Button mit direkter Verknüpfung z.B. zu Apple Pay.

Ein gut vernetztes Unternehmen lässt seine Follower quasi „für sich sprechen“, indem es immer wieder schöne und spannende Inhalte zeigt, die viral in das Netzwerk weitergetragen werden können. Pinterest kann eine Marke also als Erlebnis für den User erfahrbar machen, wichtig ist hier eine gut durchdachte und konsequente Strategie.

construktiv – Ihr Partner beim Pinterest-Marketing

Als Experten von ganzheitlichen Social Media Strategien haben wir bereits mit einigen Kunden erfolgreich Pinterest-Auftritte und Aktivierungen konzipiert und umgesetzt.

So haben wir beispielsweise, in enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden Danone Waters Deutschland, für die Marken evian und Volvic an Profilen auf Pinterest gearbeitet. Für den Launch des Auftritts von evian lag der Fokus zunächst darauf, die bestehenden Fans auf Facebook für den Pinterest-Kanal zu begeistern. Gefördert wurde das Interesse durch eine über Pinterest abgewickeltes Preisausschreiben. So konnte von Beginn an eine überdurchschnittliche Fanbase für das evian Pinterest Profil aufgebaut werden. Neben der eigenen Produktvermarktung nutzt evian das Bildernetzwerk hauptsächlich zur Imagepflege und zur Kommunikation von Events. Eine weitere Säule sind außerdem Lifestyle-Themen, die in einer Mischung aus eigenen Pins und Repins zum Image der Marke beitragen.

Pinterest evian Pinnwände
Unser Kunde evian stärkt auf Pinterest seine Markenidentität durch eine Mischung aus
eigenen Pins und Pinnwänden zu Lifestyle-Themen, Events etc. sowie relevanten Repins.

Wie bei allen Marketing-Strategien ist auch bei Pinterest eine professionelle Herangehensweise wichtig. Ein vorhandenes Portfolio an hochwertigen Bildern zu Produktebn und Markenidentität eignet sich gut als Basis, sollte jedoch auch durch Repins von anderen, themenverwandten Pins ergänzt werden. Wir entwickeln gerne mit Ihnen zusammen eine Strategie, wie Sie Pinterest für sich am besten nutzen können.

Bilder sagen manchmal mehr als 1.000 Worte und wenn auch Sie mit Ihrer Marke jetzt Lust bekommen haben, eine neue und spannende Zielgruppe auf Pinterest anzusprechen, kontaktieren Sie uns gerne.