SEO Statistiken

SEO-TIPPS: 7 QUICK WINS FÜR IHRE WEBSITE

Sie suchen nach SEO-Tipps, die leicht und schnell umzusetzen sind? Wir haben die einfachsten Quick Wins mit unmittelbaren Auswirkungen auf die Rankings Ihrer Website für Sie aufbereitet. Verlieren Sie die folgenden 7 SEO-Tipps nicht aus den Augen – und schaffen Sie mithilfe dieser Maßnahmen schnell die ideale Basis für Top-Platzierungen in den SERPs.

SEO Quick Wins …

… bringen Sie Ihre Website schnell & einfach nach vorne

Sind SEO-Tipps einfach und schnell umzusetzen, wird auch von „SEO Low hanging fruits“ gesprochen. Die entsprechenden Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung können trotz ihrer Einfachheit mit enormen Verbesserungen der Rankings einhergehen. Mit diesen SEO-Tipps ist der Erfolg also zum Greifen nah – daher die Bezeichnung als „niedrig hängende Früchte“. SEO Quick Wins bieten Aussicht auf schnelle Resultate, die an einen geringen Aufwand geknüpft sind. Beispielsweise können Sie durch unkomplizierte OnPage- oder OffPage-Maßnahmen Ihre Platzierungen in den SERPs verbessern. Zudem lassen sich Seitenaufrufe, Verweildauer und Traffic mit geringem Einsatz steigern. Unsere folgenden 7 SEO-Tipps gehen ins Detail und können Ihnen schnell zu besseren Rankings verhelfen.

Sieben SEO Tipps

1. Anpassung der Descriptions und Optimierung der Title-Tags

Descriptions optimieren

Zu den Basics der SEO Low hanging fruits zählt die Optimierung der Descriptions. Darunter versteht man die kurze Beschreibung des Inhalts der Seite, die in den SERPs sichtbar ist. Die Meta-Beschreibungen beeinflussen in besonderem Maße, ob und wie schnell Suchende auf die Seite klicken. Unser Tipp, um auf die SEO-relevanten Benutzermetriken einzuwirken, lautet daher: Erstellen Sie überzeugende, ansprechende und genaue Meta-Beschreibungen. Neben der inhaltlichen Relevanz ist auch die richtige Länge entscheidend. Um eine Meta-Beschreibung von idealer Zeichenlänge zu kreieren, empfehlen wir den SERP Snippet Generator von Sistrix. Durch diesen SEO-Tipp vermeiden Sie, dass Ihre Meta-Beschreibungen in den SERPs abgeschnitten werden oder zu kurz daherkommen. Weiterhin sollte die Description das Keyword enthalten. Denn der Suchbegriff des Users wird gefettet dargestellt und sticht daher sofort ins Auge.

Title-Tags anpassen

Neben den Descriptions entscheiden die Title-Tags darüber, welchen Anklang die Site in den SERPs findet. Letztlich sind die Title-Tags essenziell für die Benutzererfahrung und die Suchmaschinenoptimierung. Ein häufiges Problem in Bezug auf die Title-Tags besteht darin, dass Website-Designer oder Entwickler für diese oft einen Bestandstext einfügen, ohne die Auswirkung auf die Suchmaschinenoptimierung zu beachten. Unser SEO-Tipp ist die Vergabe eines treffenden, individuellen Titles für jede Seite. Sobald die Titles vollständig optimiert sind, kann ein spürbarer Anstieg des Traffics und der Rankings die Folge sein. Beachten Sie daher bei der Anpassung der Title-Tags unsere folgenden Empfehlungen.

  • Länge der Title-Tags optimieren


    Ebenso wie die Meta-Description wird auch der Title-Tag bei Überlänge in den SERPs abgeschnitten. Trotzdem sollten Sie hier keine Zeichen verschenken, denn auch ein zu kurzer Title schöpft dessen eigentliches Potenzial nicht in seiner Gänze aus. Im Idealfall weist der Title circa eine Länge von 50 bis 55 Zeichen auf. Die optimale Länge des Tags sicherzustellen, gelingt mit verschiedenen Tools. Empfehlenswert ist die Verwendung dieses Tools von Moz oder des bereits genannten Snippet Generator zur Erstellung der Titles. Diese Tools ermöglichen darüber hinaus die Vorschau auf die Optik der entsprechenden Seiteneinträge in den Suchergebnisseiten. Zu beachten ist, dass sich der Snippet Generator von Sistrix bzgl. des Titles und der Description an Längen orientiert, die für die Darstellung auf mobilen Endgeräten etwas zu lang sind. Daher sei an dieser Stelle auf Mobile SERP’s verwiesen, womit Snippets für Smartphones simuliert werden.

Meta Descriptions
  • Selektion relevanter Seiten und Keywords


    Sollte Ihre Site aus unzähligen Seiten bestehen, beginnt der Optimierungsprozess der Title-Tags mit der Selektion der relevantesten Seiten. Dies liegt darin begründet, dass die Optimierung zunächst für die wichtigsten Seiten wie die Hauptnavigationsseiten und die Seiten mit dem größten Traffic vorgenommen werden sollte. Anschließend sollten Sie für jede Seite auf der Website ein Keyword identifizieren. Die Umsetzung des SEO Quick Wins mündet schließlich in der Anpassung der Titles, sodass diese letztlich das jeweils zugewiesene Keyword enthalten. Vermeiden Sie dabei neben der Überlänge auch Keyword-Stuffing. Dies gilt als Spam-Signal für Google und kann die Abwertung der Website in den SERPs mit sich führen. Falls der Unternehmensnamen im Title erscheinen soll, platzieren Sie diesen am Ende des Title-Tags, getrennt beispielsweise durch eine Pipe (|).

2. Kurze und gehaltvolle URLs

Der Weg ist auch ein Ziel!

Genau wie Title und Meta-Description wird auch die URL in den Suchergebnissen angezeigt. Beachten Sie aus diesem Grund drei SEO-Tipps bezüglich der URL, um die Klicks und Besucherzahlen zu erhöhen:

 

  • Zunächst sollte die URL das Keyword enthalten. So erkennen Google und der Nutzer, dass die Seite für die Suchanfrage relevant ist.
  • Darüber hinaus gilt es hier ebenso, eine adäquate Länge einzuhalten
  • Die Struktur sollte klar und sinnvoll sein.
Handy URL construktiv

3. Interne Links für optimierte Crawlbarkeit

Gut vernetzt ist halb gewonnen

Damit die Suchmaschinen Ihre Website besuchen und den gesamten Inhalt indexieren können, müssen Google und Co. Zugriff auf die Website haben. In anderen Worten: Ihre Website sollte crawlbar sein. Eine gängige Praxis zur Verbesserung der Crawlbarkeit besteht im Aufbau interner Verlinkungen. Interne Links zählen zu den schnell umsetzbaren SEO-Tipps, da lediglich Textlinks von Seite A zu Seite B erstellt werden müssen. Hier ist also nicht von Navigationslinks die Rede. Stattdessen gilt es, eine Verknüpfung von einer Seite mit Inhalten auf deiner Website zur anderen zu erstellen. Setzen Sie dabei an bereits erstelltem Content auf der Website an und fügen Sie Verlinkungen zu internen, inhaltsreichen Seiten hinzu. Orientieren Sie sich bei der Umsetzung dieses SEO-Tipps an einem Richtwert von zwei bis vier Links pro Seite.

4. Linkrettung

Das einfachste Linkbuilding der Welt

Neben dem Hinzufügen von internen Verlinkungen zählt auch die Linkrettung zu den SEO-Tipps schneller Natur. Im Zuge der Linkrettung werden verlinkte Fehlerseiten aufgedeckt und so umgeleitet, dass das Maximum an Linkjuice weitergegeben wird. Um eine Linkrettung durchzuführen, sollten Sie sich zunächst über die zu rettenden Links einen Überblick verschaffen. Sie sollten also in Erfahrung bringen, welche Backlinks im eigenen Profil aktuell auf Fehlerseiten verweisen. Kostengünstig gelingt dies mit einem Abgleich der Daten aus den Google Webmastertools mit Daten aus Majestic SEO. Abschließend gilt es, 301-Weiterleitungen einzurichten, an denen Google erkennen kann, dass der ursprüngliche Inhalt wirklich dauerhaft umgezogen ist.

5. Optimierung der H1-Überschriften

Inhalten die große Bühne bieten

Die Nützlichkeit und Macht der Optimierung der H1, also der Hauptüberschrift, ist vielen bewusst. Deshalb sollten auch Sie diesen schnellen SEO-Tipp beherzigen, zumal es sich dabei erneut um eine simple Aufgabe handelt. Im Idealfall weist jede Seite lediglich eine H1 auf. Die Hauptüberschrift sollte das Hauptkeyword enthalten und nicht länger als 70 Zeichen sein. Vermeiden Sie auch zu kurze H1-Überschriften, die beispielsweise aus nur einem Wort bestehen. Ebenso sollte davon abgesehen werden, die gleiche H1 auf mehreren Seiten zu verwenden. Hinsichtlich der Analyse der H1-Tags eignet sich das Tool Screaming Frog. Dies macht dich darüber hinaus auf Seiten aufmerksam, die bisher mit keiner H1 versehen wurden. Zudem können Sie mit diesem Tool jede H1 im Detail unter die Lupe nehmen.

H1 Haken an Board

6. Bildoptimierung: Alt-Tags für Bilder vergeben

Nomen est omen

Die Vergabe von Alt-Tags ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Bei dem Alt-Attribut bzw. Alt-Tag handelt es sich um den Meta-Text, der das Bild beschreibt. Dieser Tag ist für die Suchmaschinenoptimierung von Bildern unverzichtbar, denn er erleichtert Google die Erfassung des Bildinhaltes. Außerdem sorgt er für Barrierefreiheit, da der User sogar bei fehlerhafter Darstellung des Bildes weiß, was hier eigentlich zu sehen wäre. Der Alt-Text beschreibt das jeweilige Bild in wenigen Worten und wird immer angezeigt, wenn das Bild selbst nicht zu sehen ist. Daher sollte der Image-Tag jedes Bildes mit einem aussagekräftigen, keywordrelevanten Alt-Text versehen werden.

Möglicherweise vergibt das CMS automatisch Alt-Tags, die für gewöhnlich jedoch nicht optimiert sind. Empfehlenswert ist daher die Bearbeitung der Tags in den Bildattributen oder dem Quellcode. Hilfreich zur Überprüfung Ihrer Alt-Attribute erweist sich erneut das Tool Screaming Frog. Neben optimierten alternativen Texten verbessern Sie Ihre Rankings überdies im Handumdrehen durch die Optimierung der Bildtitel.

7. Pagespeed: Ladezeit als entscheidender Rankingfaktor

Ihre Website nimmt Fahrt auf

Spätestens seit Google den Rollout-Prozess für seinen Mobile-First-Index offiziell gestartet hat, ist die Seitengeschwindigkeit aus der modernen Suchmaschinenoptimierung nicht mehr wegzudenken. Glücklicherweise ist es in puncto Pagespeed relativ simpel, mit geringem zeitlichem und finanziellem Aufwand signifikante Rankingverbesserungen zu erzielen. Der Überprüfung der Geschwindigkeit Ihrer Webseiten auf allen Geräten dient das Tool PageSpeed Insights.

Handy Pagespeed

Wenn Sie WordPress nutzen, empfehlen wir, einen auf WordPress optimierten Webhost zu verwenden. Zudem sollten Sie die Anzahl der installierten Plug-ins so gering wie möglich halten. Ausgenommen davon sind Plugins wie W3 Total Cache, die der Erhöhung des Pagespeeds dienen. Derartige Plugins basieren auf dem Caching, einer Art Zwischenspeicherung auf dem Server, die einen schnelleren Zugriff auf die Daten ermöglicht.

Auch die Anzahl der Bilder, JavaScript- und CSS-Dateien, die Bestandteil der Website sind, sollte gering gehalten werden. Im Falle von Bildern und Videos gilt es darüber hinaus, die Dateigröße und die Ausmessungen zu beachten. Bezüglich der Dateigrößen können kostenlose WordPress-Plug-ins zur Komprimierung herangezogen werden. Beispielsweise komprimiert TinyJPG die hochgeladenen Bilder automatisch, wohingegen ClipChamps als Videokompressor fungiert.

Falls es doch mal etwas mehr sein darf: Die Site Clinic.

Ihre Website unterm Mikroskop

Unsere 7 SEO-Tipps haben Lust auf mehr geweckt? Dann untersuchen Sie Ihre Website doch tiefergehend und führen Sie eine Site Clinic durch. Nachdem im ersten Schritt der Site Clinic grobe Fehler im Bereich SEO aufgedeckt werden, gilt es anschließend, viele Einzelkriterien zu prüfen. Um einen Überblick über die Website-Architektur zu erlangen, werden unter anderem die folgenden Aspekte geprüft:

  • Anzahl der Verzeichnisebenen
  • robots.txt Datei
  • Canonical Tags
  • Weiterleitungen
  • Sitemaps

Über diese grundlegende Prüfung hinaus erfolgen weitere tiefgehende Untersuchungen. Dabei spielen im Rahmen einer ganzheitlichen SEO-Strategie beispielsweise Content- und Offpage-Kriterien eine Rolle. Aus den aufgedeckten Verbesserungspotenzialen gilt es schließlich, SEO-Maßnahmen abzuleiten. An deren Durchführung sollte sich stets eine erneute Site Clinic anschließen, um die Erfolge zu evaluieren. Vergessen Sie nicht, dass erst die Behebung von technischen Fehlern der Seitenstruktur den Erfolgen weiterer SEO-Maßnahmen den Weg ebnet. Bedingt durch Änderungen der Algorithmen der Suchmaschinen empfiehlt es sich, regelmäßig Site Clinics durchzuführen. Dies stellt die Erfüllung der Voraussetzungen zum Erfolg sicher.

Laptop Google Analytics

Fazit: Unsere SEO-Tipps betreffen die verschiedensten Bereiche

Einfach, aber wirkungsvoll

Die Auflistung von Quick Wins könnte selbstverständlich noch weiter fortgeführt werden. Doch mit den hier aufgeführten, recht einfachen Maßnahmen aus den verschiedensten Bereichen sollten Sie bereits einige Erfolge spüren können.

Ansprechende Meta-Descriptions, URLs und Titles locken die Suchenden auf Ihre Website. Interne Verlinkungen optimieren die Crawlbarkeit der Website, während die Linkrettung verlinkte Fehlerseiten aufdeckt. Setzen Sie auf keywordrelevante Alt-Tags und H1-Überschriften und erhöhen Sie den Pagespeed. So steht Ihren ersten Rankingerfolgen bald nichts mehr im Wege.

Falls Sie noch mehr erreichen möchtest, empfehlen wir Ihnen die Durchführung einer Site Clinic.

INTERESSE GEWECKT?

Für weitere Informationen zum Thema SEO-Optimierung, unserer Arbeitsweise und individuellen Angeboten, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Oliver Dahm

Teamleiter & Projektmanager SEO

0421 566270-218