Chancen der Social-Media-Kommunikation in Krisenzeiten
Chancen der Social-Media-Kommunikation in Krisenzeiten

Chancen der Social-Media-Kommunikation in Krisenzeiten

Wenn stationäre Geschäfte schließen und viele Menschen in Zeiten der Corona-Krise im Homeoffice arbeiten, verändert sich auch die Mediennutzung und das Konsumverhalten drastisch: Eine aktuelle Kantar-Studie wies kürzlich bereits nach, dass die Nutzung von Facebook schon nach wenigen Wochen um 37% angestiegen ist. Auch Messenger-Dienste, Instagram & Co. erleben in dieser Zeit starken Aufwind. Wie sich Unternehmen auf die neuen Gegebenheiten einstellen können, welche Chancen dabei Social-Media-Kommunikation bietet und wie der Übergang zur Zeit nach der Krise reibungslos verläuft, erklären wir hier.

 

Die gezeigten Posts sind im Fall von Pizza Hut, Hachez, FURminator und Dr. Beckmann aus den Accounts unserer eigenen Kunden.

Veröffentlicht von
NINA NITSCHKE

In Krisenzeiten steigt die Nutzung der Social-Media-Kanäle

Enger Kontakt zur Community ist wichtiger denn je

Die Menschen sind online vor allem auf der Suche nach aktuellen Nachrichten, wollen sich aber auf Social Media auch ein Stück weit ablenken und inspirieren lassen. Vor allem aber geht es um Ermutigung und Bestärkung. Das “Social” in Social Media wird jetzt also besonders groß geschrieben. Auch Unternehmen können diese Chance nutzen, um für ihre Community da zu sein und Orientierung zu bieten.

Einschränkungen im stationären Einzelhandel beleben außerdem den Online-Handel: Immer mehr Unternehmen setzen in diesem Zuge auf “Social Shopping” direkt über Instagram oder Facebook, um ihre Zielgruppen zu erreichen und Umsätze zu generieren.

Authentizität in der Social-Media-Kommunikation

Ein offener und ehrlicher Umgang bietet neue Chancen

Für Unternehmen ist es jetzt besonders wichtig, sich an die aktuelle Situation anzupassen, die Bedürfnisse der Kunden zu kennen und sie bestmöglich zufrieden zu stellen. Für das Social-Media-Marketing bedeutet das vor allem, auf eine authentische, zeitnahe und auf die Situation angepasste Kommunikation zu setzen. Und natürlich kann Social-Media-Marketing je nach Zielsetzung auch für eine direkte Umsatzsteigerung sorgen und so Einbußen im stationären Handel auffangen.

Agile Redaktionsplanung und aktuelle News

Unternehmen müssen sich kurzfristig auf neue Themen & Fragen einstellen

Viele Unternehmen haben ihre Redaktionspläne und Kommunikation bereits angepasst und halten ihre Kunden und Fans über Facebook, Instagram & Co. über die aktuellsten News auf dem Laufenden. Gerade jetzt informieren sich die Menschen mehrmals täglich in den sozialen Netzwerken und chatten mit Freunden oder der Familie. Die Plattformen sind also der perfekte Ort, um Werbebotschaften zu platzieren und die Menschen zu erreichen. Dabei ist jetzt aber auch Einfühlungsvermögen in der Kommunikation besonders gefordert. Das Community Management erlebt in Krisenzeiten ebenfalls ein erhöhtes Aufkommen an Feedback und Fragen – zügige und transparente Antworten sind Pflicht!

 

Mit Blick auf die Social Media Posts der vergangenen Wochen dominieren verschiedene Themenbereiche mit Bezug zur Corona-Krise die Newsfeeds:

1. Alternative Shopping-Möglichkeiten zum stationären Handel zeigen

Um trotz geschlossener Restaurants oder Geschäfte weiterhin für die Kunden attraktiv zu bleiben, werden Lieferservices ausgebaut oder das traditionelle Einkaufen auf Social Shopping verlagert.

Pizza Hut Lieferservice

2. Sicherheit und Gesundheit für Mitarbeiter und Kunden garantieren

Für die meisten Unternehmen steht die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden im Fokus – mit Hashtags wie #WeCare, #zusammenhalten oder #wirfüreuch zeigen sie ihre Verbundenheit in der Krise oder auch konkrete Maßnahmen, wie sie ihre Mitarbeiter schützen.

SIXT #WeCare

Deutsche Post #wirfüreuch

3. Serviceversprechen und Anpassungen kommunizieren

Die aktuelle Situation fordert kreative Lösungen für Kundenkontakt, kontaktlose Bezahlung oder wie im Fall von Aldi und McDonald’s sogar den Austausch von Mitarbeitern, um die Krise gemeinsam zu meistern.

Zusammenarbeit McDonald’s & Aldi

4. Virtuelle Events, Live-Übertragungen und neue Formate

Auch komplette Events oder Konzerte finden während der Krise virtuell statt: Das Kinderturnen wird digital vorm Laptop absolviert und die Sendung mit der Maus erlebt mit täglich neuen Sendungen ein Revival.

5. Entertaining Content in schweren Zeiten: Gemeinschaftsgefühl stärken

Natürlich schweißt so eine Krise auch zusammen – denn alle sitzen im selben Boot und da kann eine gute Portion (angebrachter) Humor manchmal nicht schaden.

FURminator #stayathome

6. Innovatives Produktmarketing

Die Krise lässt auch viele Unternehmen besonders kreativ werden, es gibt Freebies wie Wochenplaner oder Nähanleitungen oder ganz neue Produkte, die jetzt besonders im Fokus stehen und eine hohe Nachfrage haben, werden über die Social Media Kanäle gepusht.

Der Limmaland Planer hilft Eltern, die Betreuung zu Hause zu organisieren. Ein Teil des Erlöses wird außerdem an Flüchtlingskinder gespendet.

Dr. Beckmann Hygieneprodukte

Chancen auf Social Media in kritischen Situationen

Gemeinsam durch die Krise

Die Beispiele zeigen, dass gerade in Krisenzeiten die Kommunikation auf Social Media nicht gestoppt werden sollte, da die Kanäle für viele Menschen die erste Anlaufstelle im Internet sind. Wichtig ist, die Kommunikation an die Situation anzupassen und den Fans und Followern besonders jetzt Sicherheit und Orientierung zu bieten. Neben der übergreifenden Anpassung der Kommunikation können auch kurzfristige Maßnahmen helfen, sicher durch die Krise zu kommen und für Abverkäufe oder Leads über Social Media sorgen.

 

Wir haben die wichtigsten To-dos zusammengefasst:

 

  • Anpassung aller Kommunikations- und Redaktionspläne an die Bedürfnisse der Zielgruppe
  • Review von geplanten Social-Media-Kampagnen: Passt die Kampagne noch in die aktuelle Situation oder sollten wir sie verschieben?
  • Zeitnahes Community Management und ggf. Erhöhung der Ressourcen bei erhöhtem Nachrichtenaufkommen
  • Anpassung von oder Kreation neuer Visuals
  • Prüfen des aktuellen Werbebudgets und ggf. Shift auf Social-Media-Kanäle
  • Integration von Social Shopping, z.B. Instagram Shopping über Produktkataloge
  • Zusammenarbeit mit Influencern ausbauen oder starten, um einen weiteren Kommunikationskanal zu nutzen
  • Genaues Monitoring der Social-Media-Kanäle und Updates zur Krisensituation, um schnell auf neue Entwicklungen zu reagieren
  • #wirbleibenfüreuchda – Präsenz auf Social Media zeigen und den Menschen bestmöglich durch die Krise helfen

Und nach der Krise?

Social-Media-Kampagnen für die Zeit danach

Viele der geplanten Social-Media-Kampagnen liegen auf Eis oder mussten kurzfristig ihren Fokus wechseln. Unternehmen sollten sich aber auch für die Zeit nach der Krise wappnen: Sie können die Zeit nutzen, um Kampagnen neu zu planen und zu strukturieren, um den Anschluss nicht zu verlieren. Viele Ideen lassen sich optimiert auf die derzeitigen Gegebenheiten trotzdem umsetzen oder aber zu einem späteren Zeitpunkt spielen.

 

Wir beraten Sie gerne in allen Fragen rund ums Social Media Marketing, sei es eine Neuausrichtung Ihrer Kommunikation, das Community Management oder die Erschließung ganz neuer Social-Media-Kanäle.

INTERESSE GEWECKT?

Für weitere Informationen zum Thema Social Media in Krisenzeiten, unserer Arbeitsweise und individuellen Angeboten, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

CHRISTIAN PANSCH

Geschäftsführer

0421 27867-260

Weitere Beiträge