#feelgoodatwork – Heute: Dein Arbeitsplatz, dein Happy Place!

 

Jeder Tag hat 24 Stunden. Etwa ein Drittel davon verbringen wir schlafend im Bett, ein weiteres Drittel können wir zu Hause oder unterwegs unsere Freizeit genießen und mindestens ein Drittel verbringen viele an ihrem Arbeitsplatz. Unser Bett ist gemütlich, die Matratze bequem, das Kissen entspricht unseren Vorlieben in Sachen Größe und Härtegrad und die Bettwäsche passt optisch zu unserer Einrichtung. Auch für die Planung unserer Freizeit nehmen wir uns viel Zeit, wählen sorgfältig das Restaurants oder die Bar aus, in der wir uns mit Freunden treffen, überlegen uns genau, welcher Film zu unserer aktuellen Stimmung passt und kochen uns abends unser Lieblingsgericht. Häufig bildet unser Arbeitsplatz einen kleinen Kontrast dazu, denn hier denken wir häufig: praktisch vor ästhetisch.

 

Wir bei construktiv zeigen dir, wie wir unsere Gemeinschaftsräume und individuellen Arbeitsplätze zu gemütlichen „Feel Good Areas“ machen und geben Tipps, die du auch ganz easy umsetzen kannst. Los geht es diesmal mit dem Thema: Schreibtische.

 

Clean desk – clean mind! 

 

Kreatives Chaos

Selbstverständlich gibt es Menschen, die das kreative Chaos bevorzugen und sich in einem solchen Umfeld am wohlsten fühlen, wir aber folgen in diesem Beispiel dem Prinzip der geringsten Ablenkung und wollen Reizüberflutung vermeiden, um unser volles kreatives Potenzial auszuschöpfen. Das klappt nicht immer, aber immer öfter. Los geht’s!

 

Weniger Ablenkung

Schau dich auf deinem Arbeitsplatz um. Was steht und liegt in deinem Blickfeld? Frage dich – Was davon brauche ich wirklich zum täglichen Arbeiten und was nur ab und zu? Was hat sich im Laufe der Zeit angesammelt, das so gut wie nie benutzt wird? Alle täglich benutzten Dinge, wie z.B. Handy, Notizblock und Stift, kannst du direkt vor dich legen. Es ist hilfreich und angenehmer für das Auge, wenn diese Dinge ordentlich nebeneinanderliegen. Außerdem sollten sie sich immer an derselben Stelle befinden, damit sie griffbereit sind und dich optisch nicht ablenken, wenn du sie gerade nicht brauchst.

Die Dinge, zu denen du nur ab und zu greifst, wie z.B. eine Schere, besondere Stifte, Lippenpflege, Snacks etc. finden in einem dekorativen Karton am Schreibtischrand Platz. Alles andere solltest du nach Möglichkeit nicht im Blickfeld haben, also in Schubladen und Schränken verstauen.

 

Das bist du! <3

Jeder Schreibtisch verträgt aber auch einen kleinen persönlichen Touch, der die Gedanken und Emotionen positiv beeinflusst. Ein Bild der Familie, ein Motivationsspruch oder eine kleine Pflanze sind hierfür perfekt. Generell sind wir der Meinung, dass in jedem Raum mindestens eine Pflanze stehen sollte. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern beeinflusst auch den Sauerstoffgehalt in der Luft positiv. Achte auch darauf, dass du immer eine Flasche Wasser griffbereit auf deinem Schreibtisch stehen hast.

 

Inspirationen sammeln

Auf Pinterest findest du tolle Inspirationen, wie du deinen Arbeitsplatz ansprechend gestalten kannst. Zum Beispiel hier oder hier. Mach dich einfach mal auf die Suche – aber Achtung: Suchtpotential! Auf Pinterest findest du auch schöne Bilder oder kreative Inspirationen, die man ganz einfach auf etwas dickerem Papier ausdrucken kann und dann z.B. mit Washi-Tape an die Wand kleben kann. Aufwand fast null – aber der Effekt ist super!

 

Gute Vorbereitung ist alles

Und hier noch ein kleiner Extra-Tipp: Am Ende eines jeden Arbeitstages solltest du dir deinen Schreibtisch noch einmal anschauen und ihn für den nächsten Tag vorbereiten, damit du morgens mit einem guten Gefühl in den Tag starten kannst. Stelle dazu dein benutztes Geschirr weg, sortiere alle abgearbeiteten Unterlagen und lege die Gegenstände des täglichen Gebrauchs, wie oben beschrieben, an die vorgesehene Stelle.