construktiv GmbH

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Neues Design für das Bremer Weser-Stadion: construktiv lässt die Website erstrahlen

Ein Re-Design, das zur Herzensangelegenheit geworden ist: construktiv hat die Website des Bremer Weser-Stadions überarbeitet. Das Ergebnis ist ein construktiver Beitrag zum geplanten Umbau des Stadions und kann ab sofort bewundert werden.

Der Umbau des neuen Bremer Weser-Stadions in ein reines Fußballstadion ist nun beinahe abgeschlossen – in diesem Zuge ist auch die Internetseite weiterentwickelt worden. Das Team von construktiv hat das Layout überarbeitet, welches die Website in neuem Glanz erstrahlen lässt. Das schlichte und funktionale Design der Seite fügt sich sowohl farblich als auch von der Formsprache her in den Look and Feel des „neuen“ Bremer Weser-Stadions ein. Die großen Hintergrundbilder vermitteln die Emotionalität, die Besucher im Stadion beim Fußball erleben.

 

www.weserstadion.de

Bereits 2008 hat der Umbau des Bremer Weser-Stadions begonnen. Entstanden ist nun eine der architektonisch anspruchsvollsten Fußball-Arenen in Deutschland. Die Tribünen sind in den Kurvenbereichen näher an das Spielfeld herangezogen und komplett überdacht worden – so dass in Zukunft alle Fans ganz nah mit dabei sein können.

In Deutschland einzigartig ist die gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlage als besonderes architektonisches Highlight: Im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen sind die Module nicht einfach auf das Stadiondach montiert. Die Anlage ist als Bestandteil des Daches bzw. der Süd- und Ostfassade in das Baukonzept integriert und erzeugt Strom für ca. 300 Haushalte. Eine moderne Heizzentrale versorgt das Stadion zusätzlich mit Wärme. Damit sprechen sich die Bremer Weser-Stadion GmbH, Werder Bremen und die Energiepartner EWE AG und swb AG ganz klar für Modernität und Nachhaltigkeit aus.

Für die Bremer Weser-Stadion GmbH hat construktiv bereits 2008 den Online-Auftritt umgesetzt. Zu weiteren Kunden aus der Region zählen unter anderem die Sparkasse Bremen, der Verkehrsverbund Bremen / Niedersachen (VBN) oder die GEWOBA. Darüber hinaus betreut construktiv zum Beispiel Volvic, Sony Deutschland, CeBIT, Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH (vorher Bongrain Deutschland GmbH), Greenpeace und viele mehr.

Über construktiv
construktiv ist eine Werbe- und Onlineagentur mit Sitz in Bremen und Berlin. Die Agentur wurde 1997 von Kai Tietjen gegründet. Insgesamt sind an beiden Standorten 80 Mitarbeiter beschäftigt. construktiv hat drei Geschäftsbereiche: Werbung, Online Marketing und Social Media und hat 2006 das Online-Portal Mister Wong gegründet. Mister Wong ist mittlerweile eine eigenständige Gesellschaft. Eine weitere Marke der Agentur ist der Online Marketing Spezialist trafficmaxx.

...ist das Herzstück der digitalen Kommunikation. Wir unterstützen Sie von Konzeption bis Kreation!

Mehr erfahren!

Ein echtes Stück Heimat

Für die Kartoffelkönige von Agrarfrost launcht construktiv bereits die zweite Website – ein echtes Schmuckstück voller Text, Bild- und Videoelemente.

Voll-zertifizierter Google Partner

Schon zu Beginn des Google Premium Partner Programms konnten wir durch unsere qualitativen SEA-Leistungen überzeugen. Nun sind wir in allen fünf möglichen Kategorien (Search, Display, YouTube, Shopping & Mobile) zertifiziert.

Social Media Etat von keeeper

Bereits seit Anfang des Jahres dürfen wir den Social Media Etat von keeeper betreuen. Bei dem Spezialisten für Kunststoffprodukte dreht sich alles um den Lifestyle 'Ordnung' in den Bereichen home, kitchen, storage und kids.

Geniale Vorteile für Studenten

construktiv erhält den Zuschlag für die Betreuung des Social Performance Ads Etats zu den auf Studenten ausgerichteten "Campus GiroStart"-Produkten der Santander Bank

webinale in Berlin

Roter Teppich für königliche Inhalte Ob Breminale, Berlinale oder Viennale – sobald sich Städte ein „Ale“ gönnen, heißt es häufig „Sehen und gesehen werden!“ Als die webinale in Berlin zum zehnten Mal ihre Pforten für digitale Professionals öffnete, war für Marin, Josh und mich daher vollkommen klar, dass wir uns in der Hauptstadt blicken lassen […]